Die Herkunft von Philipp Mayweg *1797 war lange Zeit unklar.

In den dunklen Jahren der deutschen Geschichte beschäftigten sich viele Menschen mit der Herkunft ihrer Vorfahren, auch einige Mitglieder unserer Familie. Philipp Mayweg wurde - wie wir inzwischen verlässlich wissen - 1797 unehehlich geboren. Seine Enkelgeneration lebte in diesen unsäglichen Zeiten und einige bemühten sich, dieses Rätsel um ihren Großvater aufzulösen - was aber nicht gelang. Erschwerend kam hinzu, dass die Kirchenbücher von Wickede (Dortmund-Wickede) in den 1838 verbrannten. Somit waren die offiziellen Aufzeichnungen der Gemeinde, in der sich Philipp Mayweg niederließ, verloren.

Diesen Mangel versuchte der Pfarrer C.F. Zahn Anfang der 1850'er Jahre zu heilen, in dem er Einträge der Familienbibeln zusammentrug und diese in dem Buch Familienbuch der Bewohner des Dorfes Wickede am Hellwege in der Grafschaft Mark" niederschrieb. Dabei mit ist ihm offensichtlich die Phantasie durchgegangen und er hat einiges, z.T. mit Hohn und Spott dazu gedichtet, so daß dieses Buch heute noch unter Verschluss ist.

Eine Episode aus diesem Familienbuch spricht von einem Königsgeschenk an Philipp Mayweg, weil er sich in den Befreiungskriegen gegen Napoleon wacker geschlagen haben soll. Nun könnte Philipp Mayweg sich tatsächlich an den Befreiungskriegen beteiligt haben, war doch sein Vater ein Unteroffizier im Regiment von Schenck. Nachweise für das besagte Königsgeschenk oder die Beteiligung an den Befreiungskriegen habe ich jedoch nicht gefunden. Die beiden "Sagen" passten dafür aber schön in eine etwas unbequeme Familiengeschichte.

Warum Philipp Mayweg's Geburt nicht schon früher gefunden wurde, kann ich nicht nachvollziehen. Anfang 2018 fand ich seinen Geburtseintrag in einem Garnisonskirchenbuch:

Johann Carl Philipp Mayweg, geb. 10. Feb. 1797, getauft 15. Feb. 1797

Vater: der Unteroffizier des hochlöbl. Regiments von Brehmer Johann Heinrich Meiweg

Mutter: Catharina Elisabeth Ruß

Besagter Johann Heinrich Meiweg findet sich als Henrich Meyweg als 35-jähriger Unteroffizier in dem Regimentsbuch von Schenck aus dem Jahre 1803 mit der Herkunftsinformation Halsknop bei Altena wieder. Somit kann unsere Familie mit dem bekannten Famlienstammbaum Mayweg aus Nettenscheid verbunden werden und aus Stephan Mayweg *1640 zurückblicken.